Lidl Surfstick

[Gesamt:63    Durchschnitt: 4.2/5]

Der Lebensmitteldiscounter Lidl ist bereits vor einigen Monaten in den Telekommunikationsmarkt eingestiegen. Angeboten wird neben einer Prepaidkarte mit verschiedenen Tarifoptionen auch ein günstiger Internetstick. Die Mobilfunk- und Internetangebote von Lidl werden vollständig über Fonic, also im Netz von O2, erbracht. Auch der eigentliche Vertragspartner bei Lidl mobile ist Fonic, in der Hand von Lidl liegen nur die Marke selbst und deren Vermarktung.

Der Surfstick von Lidl

Der Surfstick von Lidl kostet einmalih 39,99 Euro und erreicht eine Geschwindigkeit von bis 7,2 Mbit/Sekunde im Downstrem. Der Stick stellt seinem Nutzer zwei verschiedene Surfpakete zur Auswahl: Standardmäßig ist die Tagesflatrate für gelegentliches Surfen eingestellt. Bei ihr zahlt man 1,99 Euro für 24 Stunden Internet. Zur Verfügung stehen dabei 500 MB Datenvolumen ungedrosselt, bei einem höheren Verbrauch kann man danach ohne Zusatzkosten bei stark gesenktem Tempo (maximal 64 Kbit/Sekunde) weitersurfen. Wer regelmäßig mobil ins Netz geht, kann per SMS eine Monatsflatrate aktivieren. Diese kostet 14,99 Euro pro Monat und stellt 5 GB ungedrosseltes Volumen  pro Monat (maximal 500 MB ungedrosselt pro Tag) zur Verfügung. Gebucht wird die Monatsflat per SMS mit dem Text „START MONATSFLAT“ an Rufnummer 54356 („LIDLM“ auf der Tastatur). Auch bei der Monatsflat können Nutzer kostenfrei bei gesenktem Tempo weitersurfen, falls das Volumen vor Ende des Zeitraums abgelaufen ist. Solange genug Guthaben vorhanden ist, verlängert sich die Monatsflatrate automatisch; die Tagesflatrate muss jedes Mal von Hand aktiviert werden. Der Lidl-Stick kommt mit 1,99 Euro Guthaben, also mit einer kostenlosen Tagesflatrate.

LIDL Surfstick Alternativen

LIDL bietet den Stick offiziell nur in den eigenen Shops an und auch bei der Aufladung muss man (zumindest offiziell) auf LIDL zurück greifen. Für Kunden, denen das nicht flexibel genug ist oder die mit dem genutzten O2 Netz nicht zufrieden sind, gibt es Alternativen, die man statt dem LIDL Stick nutzen kann:

RTL Surfstick – Der Surfstick von RTL nutzt das Netz von Vodafone und ist über das Internet bestellbar. Das Guthaben kann ebenfalls über das Internet nachgeladen werden. Der Stick beitet verschiedenen Datenoptionen unter anderem kann man für 1.99 Euro 12 Stunden lang surfen. Mehr Detaisl dazu gibt es hier.

Congstar Surfstick – Der Internet Stick von Congstar bietet Zugang zum gut ausgebauten Datennetz der Telekom für 2.49 Euro pro Tag. Auch dieser Surfstick ist über das Internet bestellbar sowie nachladbar. Details zum Stick von Congsatr gibt es auf dieser Seite.

Einstellungen

Üblicherweise sind die Verbindungsdaten, um den Surfstick in Betrieb zu nehmen, bereits voreingestellt. Wer die Daten trotzdem noch einmal braucht, trägt folgende Angaben ein:

ProfilnameO2
APNstatisch
APN Namepinternet.interkom.de
1. DNSfrei lassen
2.DNSfrei lassen
Account oder Benutzernamefrei lassen
Passwortfrei lassen
Zugangsnummer*99#

Weitere Angebote von Lidl

Zusätzlich zum Surfstick gibt es bei Lidl ein attraktives Prepaidangebot: In der Classic-Variante zahlt man standardmäßig 9 Cent pro Gesprächsminute und SMS in alle Netze und hat außerdem einen Kostenschutz von maximal 40 Euro im Monat. Wer sich für den Smart-Tarif entscheidet, zahlt 9,99 Euro im Monat. Dafür stehen 400 Freieinheiten, die flexibel für SMS und Gesprächsminuten verbraucht werden können, sowie eine Internetflatrate mit 300 MB ungedrosseltem Volumen bereit. SMS und Gesprächsminuten, die über die 400 Freieinheiten hinaus gehen, kosten wieder 9 Cent.

Von | 2013-03-31T07:41:06+00:00 12. März 2013|Anbieter|10 Kommentare

10 Kommentare

  1. Joachim 20. August 2014 um 17:24 Uhr- Antworten

    nie wieder Lidl Surfstick !
    Neuerdings wird man von Fonic zu Telefonica Germany weitergeleitet.
    Der Speed beträgt bei mir nur noch durchschnittlich 200 – 1000 kb/s
    je nach Tageszeit. Versprochen wird aber bis zu 7200 kb/s.
    Zum Vergleich: Die Drosselungsgeschwingdigkeit GPRS (wenn die Datenflat verbraucht ist) beträgt 64 kb/s Die Ladezeit von Webseiten ist völlig unzumutbar geworden.

  2. Daniel 11. September 2014 um 22:09 Uhr- Antworten

    @Joachim

    „Der Speed beträgt bei mir nur noch durchschnittlich 200 – 1000 kb/s“

    O.o so viel? Ich habe richtig Glück wenn ich mal die 200 kb/s Marke knacke.

    Zudem ist LIDL nicht sehr verlässlich hinsichtlich der Aufladekarten. Damals hieß es das die in jedem LIDL verkauft werden. Da letzt das DSL ausgefallen ist und ich notdürftig wieder den LIDL Surfstick benutzten musste, da musste ich in 4 Verschiedene LIDL (somit 4 Ortschaften) abklappern um überhaupt den Surfstick aufladen konnte!!!

    Deswegen die Empfehlung an alle: Lasst die Finger von den Surfsticks von Discounter! Denn wenn was ist dann seit ihr aufgeschmissen!

  3. Manfred 20. September 2014 um 03:17 Uhr- Antworten

    Guten Tag!

    Ich lebe im Wohnmobil und nutze dort für das Internet den Lidl-Stick mit Monatsrate und 5 GBit/Monat.

    Der Preis wurde beim Stick kürzlich gesenkt auf 30,- € und enthält zudem wohl 10,- € Guthaben. Die Preise der laufenden Rate sind unverändert, also 14,99 €/Monat oder 1,99 €/Tag.

    Die Technik ist überwiegend gut. Download erfolgt meist per UMTS und mit 4 MBit/s (= 500 kByte/s), wenn nicht die jeweilige Download-Quelle den Speed begrenzt. Der Speed ist nach Ausschöpfen des Datenvolumens so klein, dass es (fast) wie Abschalten ist. Der Speed sinkt auch, wenn ich die Fensterrollos schließe und so die Verbindung verschlechtere. Meine Gegenmaßnahme: UBS-Verlängerungskabel (bei mir 1,8 m, höchstens 5 m) zum Dachfenster und Stick über dem Wohnmobil.

    Die „Aufladekarten“ gab es in JEDEM Lidl-Laden, in dem ich Guthaben erwerben wollte. Sie enthalten übrigens nicht Guthaben oder Aufladenummer, sondern den Artikel-Barcode, mit dem die Kasse den Betrag bucht und online die Aufladenummer erhält und getrennt ausdruckt.

    Erster Nachteil ist, dass es an (wenigen) abgelegenen Orten in dünn besiedelten Gegenden kein O2-Netz gibt. Dort gibt es – wenn überhaupt – nur ein Netz, z.B. Telekom oder Vodafone. Diese sind also auch nicht überall verfügbar. Meine Gegenmaßnahme: Karte für Vodafone-Netz und bei Bedarf ausnahmweise dort eine Tagesrate.

    Zweiter Nachteil ist, dass das verbrauchte Datenvolumen nur ungenau angezeigt wird. Die Drosselung erfolgt bei Monatsrate schon bei angezeigten 4 bis 4,5 GByte.

    Dritter Nachteil ist, dass es keine Option gibt, auf den (kaum brauchbaren) gedrosselten Speed zu verzichten und einen neuen Abrechnungszeitraum mit vollem Speed zu beginnen. Meine Gegenmaßnahme: zweiten Stick gekauft (von Lidl, da ich nichts Besseres fand), Löschen der Programme und Daten vom gedrosselten Stick auf dem PC, (automatische) Neuinstallation vom zweiten Stick, Buchen eines Monatsguthabens. Das ergibt vollen Speed.

    Es gibt weitere Nachteile, die aber recht unbedeutend und aufwändig zu erklären sind.

    Gruß
    Manfred

  4. Richard Bock 1. August 2015 um 08:32 Uhr- Antworten

    Das ist der größte Dreck LIDL STICK Anruf bei Kundenservice,keiner hat eine Ahnung und wirst verbunden und verbunden und verbunden,Diese Leute sitzen warscheinlich an Ihren Telefonen und bohren in der Nase das konnen Sie, aber eine genaue und richtige Antwort kennen Sie nicht.habe bestimmt in letzten Monat über 60.-Euro bezahlt,und nichts pssierte Nie wieder diesen Dreck.Ich werde eine Anzeige in Betracht ziehen.

    • ulrich hinze 5. Januar 2016 um 12:18 Uhr- Antworten

      da hast du recht.das jst der grösste scheiss.mein stick zeigt internetverbindung an aber nichts passiert.habe noch einen fonic stick.der ist tip top.umtauschen geht auch nicht.so mich an den hersteller wenden.die haben auch keine ahnung.

  5. Jojo 23. August 2015 um 03:44 Uhr- Antworten

    Riecht nach Beschiss!!! Habe meistens nur 100-200Kbit, dann selten sogar bis zu mehreren Mbit und das am selben Standort im gleichen Zeitfenster!!! Das riecht nach absichtlicher Drosselung! FINGER WEG!!!

  6. ceerix 27. Dezember 2016 um 15:21 Uhr- Antworten

    Hat sich wohl nicht viel gebessert.
    Geschwindigkeiten OFT unter 1 Megabit/Sek. obwohl 21,6 Megabit/Sek. versprochen werden!!?? Oder lieg ich da falsch? Am Telefon sagte man mir auch etwas von „nur“ 7,6′ Megabit/Sek.(waere froh, wenn ich die mal oefter haette), aber im Angebot steht doch bis zu 21,6 Megabit/Sek.
    Was ist denn nun richtig?
    Habe auch Aldi Stick versucht, da war aber der Kundenservice sooooooo schlecht, dass ich gleich am naechsten Tag alles zurueckgebracht habe.
    Ein Netzzugang mit dem Stick hat nicht funktioniert.

    Telefoniere jeden Monat mit Lidl, da immer irgendetwas beim Neuaufladen nicht funktioniert.

    Leider bin ich nur paar Monate in Deutschland und somit ein Festanschluss keine Alternative.

    Im Prinzip kann ich alles Negative hier bestaetigen. Nur Alid ist noch schlechter, leider.

  7. KK 31. Januar 2017 um 22:09 Uhr- Antworten

    Seit Ende 2015 ist nicht mehr O2, sondern vodafone der Vertragspartner meine ich.

    https://www.lidl.de/de/faq-kontakt-hilfe/s7373639

    Auch mit O2 bei Lidl fand ich das Angebot unterirdisch. Man hat eine Karte gebunden an den XS S oder L Tarif an der Kasse gewählt. Die war dann rabattiert, aber die Flat nicht, trotz grosser Werbung. Bei Aktivierung wurden erstmal 10 Euro eingezogen um dann die Flat drauf zu bügeln. Eine einzige Frechheit. Hab das Teil dann nie benutzt, aber auch nicht reklamiert.

    • KK 31. Januar 2017 um 22:10 Uhr- Antworten

      bei der flat handelte es sich um eine Sprachflat. Daten hab ich nicht ausprobiert. War mir zu teuer.

  8. Joachim Kutzbach 23. Juni 2017 um 16:50 Uhr- Antworten

    Habe den Aldi Stick S4012,bei der Hotline wird man nur verarscht, mal ist das System abgestürzt, dann wird gesagt es wird zurückgerufen ,oder einfach aufgelegt .Auf mein Anliegen hier keine Verbindung mit den Stick
    INS Internet kein download auf die neue Version 5.1 springt immer wieder auf 2.1 zurück.
    Nie wieder Aldi web Stick.

Hinterlassen Sie einen Kommentar