Home » Allgemein » 5g – erste Schritte hin zur nächsten Mobilfunkgeneration
  • 5g – erste Schritte hin zur nächsten Mobilfunkgeneration


    [Gesamt:4    Durchschnitt: 7/5]

    5g – erste Schritte hin zur nächsten Mobilfunkgeneration – Derzeit werden in Deutschland die LTE-Netze massiv ausgebaut um Nutzer bundesweit möglichst schnelle mobile Datenübertragung zu ermöglichen. Sowohl die Telekom als auch Vodafone und O2 investieren derzeit große Summen, um dieses Ziel zu erreichen. Derzeit ermöglicht LTE Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 375Mbit/s. Das entspricht etwa DSL 375.000 und ist damit deutlich schneller als die meisten kabelgestützten DSL Anschlüsse am heimischen PC.

    Allerdings ist damit noch lange nicht das Ende der Entwicklung erreicht. LTE wird derzeit als 4.Generation der Mobilfunk-Standards bezeichnet und die nächste Stufe (5G) ist bereits in Planung. Bis 2020 sollen erste marktreife 5G Techniken vorhanden sein. Geplant sind dabei Übertragungsstandards mit Datenraten von bis zu 1 Gigabit pro Sekunde (= 1000Mbit/s oder etwa DSL 1.000.000) und darüber hinaus.

    Die Geschwindigkeiten der Mobilfunk-Standards im Überblick:

    speed

    Samsung hat an dieser Stelle bereits Erfolge vermeldet. Wie das Unternehmen im hauseigenen Blog verkündet hat, wurde Anfang Mai 2013
    auf einer Teststrecke bereits Daten mit einem 5G Mobilfunk-Standard übertragen. Die Distanz betrug dabei 2 Kilometer und man hat Geschwindigkeiten von bis zu 1,056 GBit pro Sekunde erreicht. Samsung arbeitet dabei mit einer Frequenz von 28GHz. Zum Vergleich: LTE arbeitet derzeit im 800Mhz Bereich.

    Auch in Europa arbeitet man unter dem Projektnamen Metis an 5G Datenübertragung. Unabhängig ob deutsches Projekt oder Samsung- vor 2020 dürfte keine der neuen Standards wirklich marktreif sein. Dazu braucht es noch verbindliche Standards für Frequenzen und natürlich die passenden Endgeräte.

    Dazu wird mit 5G auch eine weitere Frage wieder in den Fokus rücken: Die Drosselung. Wenn 1GB Daten pro Sekunde übertragen werden können wären die meisten der Datenflatrates im mobilen Bereich nach wenigen Sekunden an ihrer Drosselgrenze. In der Regel arbeiten solche Flatrate mit Volumen von 500MB bis etwa 5GB, danach wird die Geschwindigkeit des Zugangs auf GPRS Niveau reduziert. Mit 5G-Datenübertragung wären die meisten Flatrates damit komplett wirkungslos und auch die LTE Tarife mit Volumen von bis zu 30GB wären keine wirklichen Alternativen. Allerdings scheint sich an dieser Stelle bereits etwas zu bewegen, denn mit der DayFlat unlimited hat die Telekom bereits ein erstes Produkt ohne Drosselung auf den Markt gebracht. Auch O2 hat bereits ähnliche Angebote in Vorbereitung, diese werden zwar noch gedrosselt aber dann auf 1MBit/s – man kann also auch gedrosselt noch einigermaßen schnell surfen. Bisher sind das aber eher Ausnahmen und bei den meisten Anbietern und Tarifen wird nach wie vor sehr restriktiv die Geschwindigkeit zurück geschraubt, wenn das monatlichen Inklusiv-Volumen überschritten wird.

    Für den 5G Mobilfunk muss sich damit nicht nur die Technik weiter entwickeln sondern auch die Tarife. Es dürfte spannend werden zu sehen, wie sich der Markt in den kommenden Jahren verändern wird und ob wir 2020 tatsächlich mit diesen Geschwindigkeiten surfen können.

    Der aktuelle Netzausbaustand bei Vodafone

    Bei Vodafone arbeitet man derzeit an einem Zwischenschritt zu 5G – es wird mit der Erweiterung des LTE Netzes auf 4,5G geplant. Dazu wurden bereits die ersten Bereich mit LTE und Geschwindigkeiten von bis zu 375Mbit/s frei geschaltet. Bis Ende 2016 soll es aber noch deutlich schneller voran gegen. Vodafone schreibt dazu:

    Vodafone macht 2016 zum Gigabit-Jahr. Im Mobilfunk folgen voraussichtlich schon im Herbst 525 Mbit/s und zur Weihnachtszeit soll dann die Schallmauer von einem Gigabit pro Sekunde durchbrochen werden.

    5G ist dass dann zwar noch nicht, aber zumindest sind die Übertragungsraten in einem Bereich, der schon sehr nah an die neue Technologie heran kommt. 5G Verbindungen plant das Unternehmen allerdings auch erst ab 2020. Im Blog dazu heißt es:

    2020 wird dann ganz im Zeichen von 5G stehen. Schon heute sind einige Fakten über die nächste Mobilfunkgeneration bekannt. Ganz vorne steht natürlich die aus heutiger Sicht absurd schnelle Geschwindigkeit. Über 5G könntest Du eine DVD in unter vier Sekunden herunterladen. Oder eine komplette Blueray in 40 Sekunden. 5G wird neben höheren Geschwindigkeiten auch eine Echtzeitkommunikation ermöglichen.

    Der aktuelle Netzausbaustand bei Telekom

    Die Telekom arbeitet ebenfalls bereits am Gigabit Netz. Man möchte auch im D1 Netz die Geschwindigkeiten zukünftig – und noch vor dem offiziellen Start von LTE – auf ein Gigabit pro Sekunde anheben. Unter Testbedingungen ist das bereits geschafft, im realen Betrieb liegen die maximalen Geschwindigkeiten bei 300Mbit/s. Aber auch die Telekom forscht weiter und kann Erfolge vermelden. In einer Pressemitteilung heißt es:

    Was zuvor nur im Labor gelang, funktioniert seit dem heute nun auch im Live-Betrieb: Die Telekom hat gemeinsam mit Huawei die Ein-Gigabit-Schallmauer für mobile Datentransfers im LTE-Netz durchbrochen. Bei einer Live-Demonstration in Berlin gelang die Premiere mit einer Übertragung von 1,22 Gigabit über Mobilfunk im Netz der Deutschen Telekom.

    Bereits 2010 hat das Unternehmen damit begonnen, der Gigabit-Gesellschaft den Weg zu ebnen. Seitdem profitieren vor allem Festnetz-Kunden immer stärker von hohen Verbindungsgeschwindigkeiten. In Berlin ist der Telekom nun auch der Durchbruch für Ihre Mobilfunk-Kunden gelungen.

    Eine klare Roadmap wie bei Vodafone gibt es bei der Telekom allerdings noch nicht, es ist aber anzunehmen, dass auch im D1-Netz die Geschwindigkeiten in den nächsten Jahren sukzessive weiter angehoben werden.

    Fazit: Man muss gar nicht mehr auf 5G Verbindungen warten

    5G ist die neue schnelle Welt des mobilen Internet, die derzeit bereits am Horizont zu sehen ist. Aber auch mit den bisherigen Netz-Standards kann man bereits sehr schnell surfen und die Netzbetreiber bauen immer weiter aus, um den LTE Speed noch weiter zu erhöhen. Das bedeutet wohl auch, dass früher oder später das Gigabit Netz in Deutschland verfügbar sein wird und es sieht so aus, als bräuchte man dafür gar kein 5G sondern es lässt sich mit normalen 4G Netzen (bzw. 4,5G) realisieren.

    Es gibt aber noch einen Haken: die Hardware. Die Netze im mobilen Bereich sind mittlerweile schon vielfach schneller, als es die Handys her geben. Das iPhone SE beispielsweise schafft nur maximal 150MBit/s im Download und auch das neue iPhone 7 kann maximal mit 375Mbit/s im Downloadbereich surfen. Schnellere Verbindungen werden nicht unterstützt. Wenn Vodafone also wirklich bis Weihnachten 2016 die 1Gbit/s im Download erreichen sollte, dürfte es noch gar keine Hardware geben, die so schnell surfen kann. Das ist aber nur ein temporäres Problem denn auch die Handy-Hersteller bleiben nicht auf der Stelle stehen sondern verbessern ihr Geräte weiter. Es wird also auch nur eine Frage der Zeit sein, bis das erste Gigabit Handy auf den Markt kommt.

    Schlagworte für diesen Artikel: , , , , , , ,
    Bitte bewerten Sie diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.