Congstar Surfstick – Erfahrungen, Test und Kunden-Meinungen

[Gesamt:39    Durchschnitt: 4.8/5]

Congstar Surfstick – Erfahrungen, Test und Kunden-Meinungen  – Congstar war ursprünglich als DSL-Anbieter gestartet und hörte anfangs noch auf den Namen Congster. Der Mutterkonzern Telekom erkannte aber schon bald das Potenzial der Marke und erweiterte die Produktpalette. Mittlerweile bietet der Discounter neben der Prepaid-Karte und dem Discount-Handytarif auch eine Allnet Flat in alle deutschen Netze sowie einen Surfstick mit verschiedenen buchbaren Flatrates an.

Der Surfstick von Congstar

Aktuell ist der Surfstick von Congstar für einmalig 29,99 Euro (statt 59,99 Euro) zu haben. Der HSDPA-Stick funktioniert auf Prepaidbasis und erreicht eine Surfgeschwindigkeit von bis zu 7,2 Mbit/Sekunde. Er kann einfach in jeden PC oder Laptop eingesteckt werden, schon ist man mobil im Internet. Gesurft werden kann dabei mit drei unterschiedlichen Paketen: Eine Tagesflatrate kostet 2,49 Euro, dann stehen für 24 Stunden 500 MB ungedrosseltes Volumen bereit. Es kann aber auch direkt Internet für einen ganzen Monat gebucht werden. Mit einem ungedrosselten Volumen von 1 GB kosten 30 Tage 12,90 Euro, mit einem ungedrosselten Volumen von 3 GB kosten 30 Tage 19,90 Euro. Ist das Volumen vor Ende der Zeit abgelaufen, kann man bei stark gesenkter Geschwindigkeit (maximal 64kbit/Sekunde) ohne Zusatzkosten weitersurfen. Eine Grundgebühr wird nicht fällig, auch einen Mindestumsatz gibt es nicht. Der Stick kommt bereits mit 5 Euro Startguthaben, für Neukunden gibt es noch einmal 5 Euro dazu. Die Nutzung von LTE ist leider nicht möglich – wahrscheinlich wird es auch nocht bis 2020 dauern, bis Congstar LTE Zugang erhält.

Alle Surfstick Tarife

Congstar Prepaid Surfstick 1000

Typ: Tagesflat (Kalendertag)
Speed: HSDPA (7.2Mbit/s)
Volumen: 1GB pro Tag

2.49 Euro

(pro Tag)
zum Anbieter

Congstar Prepaid Surfstick 1000

Typ: Surf Flat (0 Monat/e)
Speed: HSDPA (7.2Mbit/s)
Volumen: 1GB pro Monat

12.90 Euro

(monatlich)
zum Anbieter

Congstar Prepaid Surfstick 3000

Typ: Surf Flat (0 Monat/e)
Speed: HSDPA (7.2Mbit/s)
Volumen: 3GB pro Monat

19.90 Euro

(monatlich)
zum Anbieter

Congstar Daten S

Typ: Surf Flat (0 Monat/e)
Speed: HSDPA (7.2Mbit/s)
Volumen: 0.75GB pro Monat

7.99 Euro

(monatlich)
zum Anbieter

Congstar Daten M

Typ: Surf Flat (0 Monat/e)
Speed: HSDPA (14.4Mbit/s)
Volumen: 2GB pro Monat

14.99 Euro

(monatlich)
zum Anbieter

Congstar Daten L

Typ: Surf Flat (0 Monat/e)
Speed: HSDPA (21.6Mbit/s)
Volumen: 5GB pro Monat

19.99 Euro

(monatlich)
zum Anbieter

Congstar Homespot 20GB

Typ: Surf Flat (0 Monat/e)
Speed: LTE (20Mbit/s)
Volumen: 20GB pro Monat

20.00 Euro

(monatlich)
zum Anbieter

Congstar Homespot 40GB

Typ: Surf Flat (0 Monat/e)
Speed: LTE (40Mbit/s)
Volumen: 40GB pro Monat

40.00 Euro

(monatlich)
zum Anbieter

Für den Einsatz der Datenflat (besonders im Prepaid Bereich) gelten einigen Einschränkungen. Die Nutzung von VoIP, BlackBerry und Peer-to-Peer ist ausgeschlossen. Das Tethering ist aber durchaus erlaubt und damit kann man die Flat auch für Tablets oder eine Smartwatch mit nutzen. Leider bietet Congstar als Hardware derzeit nur den Prepaid Stick an, der maximal HSDPA unterstützt. Einen LTE Stick auf Prepaid Basis oder einen WLAN Router gibt es bei Congstar derzeit leider nicht und es ist auch nicht bekannt ob und eventuell wann so etwas angeboten wird.

Immer noch ein Thema: Congstar und LTE

Congstar war mehrere Jahre als der Geheimtipp in Sachen LTE bekannt, weil man zu den Handytarifen des Discounter auch inoffziell und bis zu einer Geschwindigkeit von 7,2Mbit/s das LTE Netz der Telekom mit nutzen konnte.

Die Prepaid Datenflat hatten aber noch nie LTE Zugang und haben derzeit auch keinen. Dazu ist der aktuelle Congstar Internet Stick auch technisch nicht in der Lage, das LTE Netz zu nutzen, er unterstützt maximal HSDPA Datenübertragungen.

Für den Prepaid Surfstick gilt als – wie für alle aktuellen Handytarife und Prepaidangebote von Congstar – das man derzeit kein LTE nutzen kann. Es ist derzeit auch nicht abzusehen, ob LTE früher oder später nutzbar sein wird oder wann es eventuell so weit sein könnte. Als Kunden sollte man sich daher darauf einstellen, mit dem Stick zumindest kurzfristig und mittelfristig maximal HSDPA Speed nutzen zu können.

Einstellungen

Um den Surfstick in Betrieb zu nehmen, muss man kaum mehr machen, als ihn in den USB-Port am Laptop zu stecken. Die Software, die zur Nutzung benötigt wird, wird dann ganz automatisch installiert. Folgende Einstellungen müssen unter Umständen noch von Hand eingegeben werden, damit alles funktioniert:

ProfilnameT-Mobile
APNstatisch
APN Nameinternet.t-mobile.de
1. DNS193.254.160.1
2. DNSleer lassen
Account oder Benutzernamet-mobile
Passworttm

Nach dem Hinterlegen der Zugangsdaten sollte das Gerät neu gestartet werden, damit die Daten auch korrekt übernommen werden.

Einen kleinen Bericht zur Netzqualität von Congstar gibt es beispielsweise bei www.mobil-helden.de und bei appsncoffee findet sich ein Bericht über die Qualität beim Wegzug von Congstar.

Congstar Surfstick unter MacOS installieren

Die aktuelle Version des Congstar Internet Stick (MF190) scheint unter Mountain Lion Probleme zu bereiten. Der Stick wird in vielen Fällen einfach nicht erkannt. In diesem Fall sollte man die Software von Congstar nutzen (unter http://www.congstar.de/downloads/downloads/ => Internet Stick => Mac / One Click Flasher). Die alte Software sollte komplett deinstalliert und eine eventuell vorhanden Soeicherkarte aus dem Stick entfernt werden. Danach kann man den Stick erneut anschließen und die neue Software installieren, dieses Vorgehen löst das Problem in den meisten Fällen. Bei den neusten Version von OS X sollte es damit aber keine Probleme mehr gehen. Falls doch gibt es im Apfeltalk.de Forum eine kleine Anleitung:

Ich habe nochmals alles vom Mac entfernt, dann erst denn Patch installiert. Danach die von Congstar mitgelieferte Software. Anschließend musste ich noch in der Systemsteuerung – Netzwerk „ZTE WCDM Technologies MSM“ hinzufügen.
Danach einfach Safari öffnen und stick.congstar eingeben und er fängt an sich zu verbinden.

Bekannte Probleme mit dem Congstar Stick

Die neueren Versionen des Congstar Surfstick bzw. der Software dazu wurden und werden unter Umständen von Sicherheitsprogrammen geblockt. Bekannt sind hier vor allem die Kaspersky Produkte, bei denen ein Aufbau der Internet Verbindung über den Stick verhindert wird. Im Forum dazu heißt es:

Mein Congstar Surf-Stick (ZTE667) kann sich jetzt nicht mehr ins Netz einbuchen.
Netzwerkverbindung : LED leuchtet blau
Nach dem Klick auf „Verbindung aufbauen“ läuft nur noch das Hamsterrad. Anschließen die Fehlermeldung.

Schon während der KIS Deinstallation lässt sich der Surf-Stick sofert wieder mit dem Netz verbinden.
Removal-Tool und Neuinstallation brachten keine Abhilfe.

Bisher ist nicht bekannt, ob mit den neueren Version der Kaspersky Tools dieses Problem beseitigt wurde. Wer einen Congstar Surfstick nutzt und Schwierigkeiten hat, eine Verbindung am PC aufzubauen, sollte testweise versuchen, den Virenscanner zu deaktivieren. Oft schafft das Abhilfe, wobei es natürlich auf keinen Fall zu empfehlen ist, ohne Schutz im Netz zu surfen.

Weitere Angebote von Congstar

Congstar bietet zusätzlich zum Prepaidsurfstick auch einen günstigen Prepaidtarif mit 9 Cent pro Gesprächsminute und pro SMS in alle deutschen Netze, einen Smartphonetarif mit Datenflatrate für monatlich 16,99 Euro und eine All-Net-Flatrate. Auch DSL-Tarife inklusive Festnetzanschluss sind bei Congstar zu haben. Mit dem sogenannten Tarifbaukasten kann man bei Congstar auch einen persönlichen Tarif zusammenstellen.

Daten-Nutzung im Ausland und auf Schiffen

Congstar gibt für die mobile Datennutzung außerhalb von Deutschland noch eine spezielle Warnung heraus. Man möchte die Kunden vor zu hohen Kosten bewahren. In dem Hinweis heißt es:

Auf vielen Schiffen (z. B. Kreuzfahrtschiffen und Fähren) und in Flugzeugen einiger Airlines ist die Mobilfunknutzung über spezielle Netze möglich. Welcher Betreiber das Schiff oder das Flugzeug versorgt, kann der Kunde bei seinem Reiseanbieter oder direkt bei der Kreuzfahrtreederei, Fährlinie oder Fluggesellschaft erfahren. Die Betreiber sind verpflichtet, ihre Netze an Board ausschließlich außerhalb der Versorgung der jeweiligen Mobilfunknetze an Land zu betreiben. Sie sind erkennbar an einem eigenen Netznamen

Video: Congstar Internet Stick aktivieren

Von | 2017-03-22T09:05:03+00:00 22. März 2017|Anbieter|18 Kommentare

18 Kommentare

  1. Terholsen Christian 15. Oktober 2013 um 16:15 Uhr- Antworten

    Kann mit bitte jemand sagen wie ich einen angeblich Simlokfreien congstar Stick über eine Lidl Simkarte betreibe.
    Bitte nichts wie du musst Lidl Software installieren … Dann bitte auch wo und wie

    • Surfstick Team 16. Oktober 2013 um 16:36 Uhr- Antworten

      Bei Congstar ist nicht der Simlock das Problem, sondern die Software. Dort lässt sich nicht so einfach die richtigen Zugangsdaten für O2 (LIDL) hinterlegen. Es gibt daher zwei Wege das zu ändern:

      1.Software ändern
      Dort wo die Surfstick Software installiert wurde, gibt es den Ordner congstar/Internetmanager/bin/ darin befindet sich die Datei NetworkCfg1.xml mit den Zugangspunkten. In diese müßte man manuell die die richtigen Zugangsdaten für O2 eintragen.

      APN pinternet.interkom.de
      Zugangsnummer: *99#

      2. Variante

      Eine alternative Zugangssoftware nutzen. Diese gibt es kostenlos bei MWCONN: http://www.mwconn.net/download.html

      LIDL ist da bereits voreingestellt, das kann man einfach auswählen, dann werden die korrekte Zugangsdaten genutzt. Vorher muss aber die Congstar Software deinstalliert worden sein, danach kann die MWCONN Software installiert werden.

  2. Tobias Link 22. Oktober 2013 um 14:06 Uhr- Antworten

    Hallo

    Hätte auch mal eine frage zum surfstick von cangstar, da mir ja der support von congstar selbst nicht wirklich weiterhelfen kann:
    Möchte gerne über meine ps3 online mit dem stick spielen. Nur leider sind scheinbar die entsprechenden ports nicht freigeben! Hab schon über laptop plus crossover kabel versucht und über die vodafone easybox! Beides bring ich zwar eine internetverbindung in die playstation 3 aber bei „verbindungstest“ sagt sie mir es seine bestimmte ip Fragmente nicht freigeben und der nat typ liegt bei 3. Wenn ich jetzt online spielen will läd es noch die serverkarte aber dann kommt schwarzer bildschirm und hängt?!
    Bei der easybox kann ich ja z.b. ports freigeben das funz aber auch net.

    • Surfstick Team 23. Oktober 2013 um 12:08 Uhr- Antworten

      Die Firmware der PS3 besitzt leider keine entsprechenden Treiber um einen Surfstick korrekt zu installieren und zu betreiben. Die Sticks werden zwar in der Regel erkannt, funktionieren aber nur als Speicher und nicht als Modem. Eine Verbindung zum Internet lässt sich daher nicht herstellen, die PS3 akzeptiert den Stick nicht als korrektes Zugangsgerät.

      Der richtige Weg wäre daher über das Crosskabel und den Stick an den PC oder den Router (in dem Fall die Easybox) zu betreiben. Am PC solltest du am besten mal in die Firewall reinschauen, was dort an Verbindungen und Ports freigegeben ist. Für den Router gibt es hier eine schöne Anleitung wie man die Ports einstellt: http://forum.chip.de/online-spiele-mmorpg/tutorial-port-freischaltung-fuer-multiplayer-1323953.html Ich hoffe, das hilft dir weiter.

    • Surfstick Team 23. Oktober 2013 um 12:59 Uhr- Antworten

      Ich habe die Chance genutzt und gleich mal einen Artikel daraus gemacht 🙂 https://www.surfstick.cc/895/wie-nutzt-man-einen-surfstick-mit-playstation-ps3/

      • Tobias Link 23. Oktober 2013 um 15:48 Uhr- Antworten

        Vielen Dank für die Antwort.
        Leider muss ich aber sagen das bringt mich nicht weiter. Genau die angesprochenen Punkte hab ich schon alles ausprobiert. Nutzt alles nichts ich bringe Battlefield 3 einfach nicht zum laufen. Firewall, Virusprogramm, über Hostpot beim Handy, Easybox und alle Ports die gefunden hab freigeben. Nichts bringt Battlefield online zum laufen. Hab auch schon gelesen das wohl Battlefield3 so „blöde“ ports hat die wohl vom Anbieter gesperrt sind.

        • Surfstick Team 23. Oktober 2013 um 16:55 Uhr- Antworten

          Schade, das es immer noch nicht funktioniert. Die Ports die hier genannt sind sind alle bei dir frei oder gesperrt?

          http://www.tobias-hartmann.net/2011/10/battlefield-3-ports-fur-den-multiplayer-freischalten-portforwarding/

          • Tobias Link 24. Oktober 2013 um 11:03 Uhr

            Das kann ich so leider nicht sagen. Ich weiss nur das BF3 online erst der kartenladebildschirm kommt und danach schwarzer bildschirm und nur der Sound! Da ich ja wie gesagt schon alles in sachen portfreigaben freigegeben hab was ich kann funz es immer noch nicht. Daher meine Vermutung vom anbieter gesperrt!

  3. Ronald 14. Januar 2015 um 09:38 Uhr- Antworten

    Wir haben den Congstar Stick für Notfälle (DSL-Ausfall) im Büro angeschafft. Das Ergebnis ist ernüchternd. Die Netzqualität ist erbärmlich und wir suchen wieder nach Alternativen.

    • Surfstick Team 15. Januar 2015 um 08:56 Uhr- Antworten

      Eventuell hilft ein Surfstick aus einem anderen Netz weiter? Wenn bei Congstar der Empfang schlecht ist, dürften auch andere Sticks aus dem D1-Netz der Telekom keine bessere Leistung liefern. Vielleicht sind daher Vodafone Internet Stick der bessere Weg.

  4. tommy 20. Januar 2015 um 19:20 Uhr- Antworten

    Hallo zusammen,

    wenn ich keine einzugsermächtigung hergeben möchte und mir dann so eine guthabenkarte kaufe.

    Wie kann ich die dann einlösen, weil sms geht ja schlecht mit dem surfstick und im internet einlösen geht ja auch net, wenn mein guthaben aufgebraucht ist.

    gruß

    • Surfstick Team 20. Januar 2015 um 22:17 Uhr- Antworten

      Die Aufladung lässt sich im Congstar Internet Manager durchführen, dort einfach auf den Button „Guthaben aufladen“ gehen und den Cashcode (nur die Nummern) dort eingeben. Es wird dafür keine guthabenpflichtige Internetverbindung benötigt.

  5. Wolfgang 25. März 2015 um 20:53 Uhr- Antworten

    Wie kann ich meinen Congstar Surfstick mit ungedrosselten Volumen von 3 GB von 19.90 Euro aufladen?
    Ich habe dieses versucht und mir eine Karte von 30 Euro in einen Kiosk gekauft. Etwas anderes hatten sie nicht! Damit konnte ich aber nur einige Tage im Internet surfen! Was muß ich da beachten und wo bekommt man die besagten Aufladekarten oder Nummern für den merkwürdigen Preis von 19.90 Euro?

    • Surfstick Team 25. März 2015 um 21:32 Uhr- Antworten

      Ja das ist leider bei Congstar sehr unkomfortabel: Egal welche Aufladeart man wählt, es gibt nur die Aufladehöhe 15, 30 oder 50 Euro. Bei einigen Banken sind aber auch etwas kleinere Beträge möglich, wobei die 19.90 Euro wohl nicht gehen, 20 Euro sollten aber am Bankautomat verfügbar sein.

  6. Carsten 24. Juli 2015 um 09:15 Uhr- Antworten

    Mahlzeit,

    ich habe den neuen Surfstick MF667. Auf einem Win7 Rechner installiert funktioniert alles top. Auf einem XP Notebook wird alles installiert, aber ich kann keine Internetverbindung herstellen. Mit einem Klick auf „Verbindung aufbauen“ ändert sich ganz kurz das Bild (drehender Kreis in der Mitte) und das war’s dann auch. Ich kann auch kein Guthaben abfragen, oder aufladen. Die Karte ist aktiv. SMS Empfang funktioniert auch. Mit dem neuen Internet Manager ist wohl auch die Möglichkeit weg den APN manuell einzustellen.

  7. Wolle 29. November 2016 um 08:56 Uhr- Antworten

    Ich habe den Vertrag für 19,95, 5 GB Internet bei ihnen. Jetzt sind die 5 GB verbraucht und ich surfe in der reduzierten Geschwindigkeit, die reduzierte Geschwindigkeit ist aber dermaßen schlecht, dass ich nicht mal einen normalen Link öffnen kann, auch das Outlook funktioniert erst nach mehrmaligem starten.
    Der Sendemast ist nur ca. 300 m entfernt. Der Aldi-Stick (E-Plus) den ich vorher hatte funktionierte besser als der Stick von D1, obwohl auf dem Mast gar kein Sender von E-Plus (Aldi) ist.
    Ist die reduzierte Geschwindigkeit von D1 wirklich so miserabel schlecht ?

  8. klaus 1. Mai 2017 um 08:23 Uhr- Antworten

    übelster surfstick,nie wieder einen solch lahmarschigen dreck,hängt sich ständig auf,seiten so was von langsam und viel zu teuer von der 500mb tagesflat…..es gibt wesentlich bessere wie zb.lte stick von huawei,naja congstar,telekom halt,abstauber

  9. Roberto 12. Juni 2017 um 10:38 Uhr- Antworten

    wollte auf Rügen meine Arbeit mitnehmen und dort erledigen. Mit dem Congstar Surfstick hatte ich leider kein bisschen Verbindung. Schade, sollte man vorher wissen, Geld ist futsch, spontan musste ich dort was anderes finden, noch mehr Geld weg …….

Hinterlassen Sie einen Kommentar