Prepaid Surfstick – alles Wissenswerte rund um Sticks mit Prepaid Abrechnung

[Gesamt:46    Durchschnitt: 6.5/5]

webstickPrepaid Surfstick – alles Wissenswerte rund um Sticks mit Prepaid Abrechnung – Ein Prepaid Surfstick unterscheidet sich rein technisch nicht von einem normalen Surfstick. Den Unterschied macht lediglich die Simkarte und der Tarif. Während man bei einem normalen Surfstick  sofort los surfen kann und am Ende des Monats eine Rechnung dafür bekommt, muss ein Prepaid Surfstick erst aufgeladen werden, bevor er genutzt werden kann. Die meisten Anbieter geben allerdings gleich zu Anfang Startguthaben mit dazu, so dass man auch ohne Aufladung starten kann. Ist dieses Guthaben aber verbraucht, muss erst neues Guthaben nachgeladen werden, um weiter im Internet surfen zu können. Der Prepaid Surfstick funktioniert damit analog zu den bekannten Prepaidkarten, allerdings kann man mit den Karten in der Regel nicht telefonieren. Wer eine Prepaidkarte für ein Handy sucht, sollte daher besser hier nach schauen. Die normalen Surfstick auf Rechnung haben wir hier zusammen gestellt: Surfstick Vergleich

In der Regel bekommt man den Prepaid Surfstick auch direkt bei den bekannten Prepaid-Anbietern wie Fonic, Congstar oder BILDmobil. Es gibt auch auch spezielle Anbieter, die nur den Prepaid Stick bieten und keine anderen Handykarten im Portfolio haben. So einen Anbieter findet man beispielsweise mit RTLmobil, dort gibt es nur den Stick im Netz von Vodafone und keine Simkarten zum telefonieren.

Prepaid Surfstick Vergleich

Anbieter suchen:

Congstar Prepaid Surfstick 1000

Aktuelle Aktion:
  • 10 Euro Startguthaben
  • Surfstick nur 29.99 Euro statt 59.99 Euro
Surfstick Details:
  • Telekom (D1) Netz
  • surfen mit bis zu 7.2Mbit/s
  • VoIP nicht erlaubt
Internet (HSDPA Speed): 7.2Mbit/s

Tagesflat: 2.49 Euro
Monats-Flat: 12.90 Euro (1GB)
Kaufpreis:
29.99 Euro
+9.99 Euro Versand

zum Anbieter

Congstar Prepaid Surfstick 3000

Aktuelle Aktion:
  • 10 Euro Startguthaben
  • Surfstick nur 29.99 Euro statt 59.99 Euro
Surfstick Details:
  • Telekom (D1) Netz
  • surfen mit bis zu 7.2Mbit/s
  • VoIP nicht erlaubt
Internet (HSDPA Speed): 7.2Mbit/s

Tagesflat: 2.49 Euro
Monats-Flat: 19.90 Euro (3GB)
Kaufpreis:
29.99 Euro
+9.99 Euro Versand

zum Anbieter

Klarmobil Daten Flat 1000

Aktuelle Aktion:
  • bis zu 14,4Mbit/s
  • auch mit DVB-T Stick erhältlich
Surfstick Details:
  • Vodafone Netz
  • surfen mit bis zu 14.4Mbit/s
  • VoIP nicht erlaubt
Internet (HSDPA Speed): 14.4Mbit/s

Monats-Flat: 9.95 Euro (0.1GB)
Kaufpreis:
29.95 Euro
+0.00 Euro Versand

zum Anbieter

Klarmobil Daten Flat 2000

Aktuelle Aktion:
  • D-Netz Qualität
  • bis zu 14,4MBit/s
Surfstick Details:
  • Vodafone Netz
  • surfen mit bis zu 14.4Mbit/s
  • VoIP nicht erlaubt
Internet (HSDPA Speed): 14.4Mbit/s

Monats-Flat: 14.95 Euro (2GB)
Kaufpreis:
29.95 Euro
+0.00 Euro Versand

zum Anbieter

Klarmobil Daten Flat 5000

Aktuelle Aktion:
  • D-Netz Qualität
  • bis zu 21,6MBit/s
Surfstick Details:
  • Vodafone Netz
  • surfen mit bis zu 21.6Mbit/s
  • VoIP nicht erlaubt
Internet (HSDPA Speed): 21.6Mbit/s

Monats-Flat: 19.95 Euro (5GB)
Kaufpreis:
29.95 Euro
+0.00 Euro Versand

zum Anbieter

Tchibo Data S

Aktuelle Aktion:
  • 1.Monat kostenlos
Surfstick Details:
  • O2 Netz
  • surfen mit bis zu 21.6Mbit/s
  • VoIP erlaubt
Internet (HSDPA Speed): 21.6Mbit/s

Monats-Flat: 9.95 Euro (1GB)
Kaufpreis:
9.95 Euro
+0.00 Euro Versand

zum Anbieter

Tchibo Data M

Aktuelle Aktion:
  • 1.Monat kostenlos
Surfstick Details:
  • O2 Netz
  • surfen mit bis zu 21.6Mbit/s
  • VoIP erlaubt
Internet (HSDPA Speed): 21.6Mbit/s

Monats-Flat: 14.95 Euro (3GB)
Kaufpreis:
9.95 Euro
+0.00 Euro Versand

zum Anbieter

Tchibo Data L

Aktuelle Aktion:
  • 1.Monat kostenlos
Surfstick Details:
  • O2 Netz
  • surfen mit bis zu 21.6Mbit/s
  • VoIP erlaubt
Internet (HSDPA Speed): 21.6Mbit/s

Monats-Flat: 19.95 Euro (5GB)
Kaufpreis:
9.95 Euro
+0.00 Euro Versand

zum Anbieter

Otelo Surfstick

Aktuelle Aktion:
  • Surfen ab 19 Cent
  • keine Versandkosten
Surfstick Details:
  • Vodafone Netz
  • surfen mit bis zu 7.2Mbit/s
  • VoIP nicht erlaubt
Internet (HSDPA Speed): 7.2Mbit/s

Websessions: 0,19€ für 9 Minuten
1,99€ für 99 Minuten
9,99€ für 30 Tage

Monats-Flat: 19.99 Euro (5GB)
Kaufpreis:
29.95 Euro
+0.00 Euro Versand

zum Anbieter

Telekom Data Start

Aktuelle Aktion:
  • 10 Euro Startguthaben
Surfstick Details:
  • Telekom (D1) Netz
  • surfen mit bis zu 300Mbit/s
  • VoIP nicht erlaubt
Internet (LTE Speed): 300Mbit/s

Tagesflat: 2.95 Euro
Websessions: Data Start M: 9.95 Euro fr 7 Tage mit 750MB
Monats-Flat: 14.95 Euro (1GB)
Kaufpreis:
89.95 Euro
+0.00 Euro Versand

zum Anbieter

Vodafone Websession

Aktuelle Aktion:
Surfstick Details:
  • Vodafone Netz
  • surfen mit bis zu 7.2Mbit/s
  • VoIP nicht erlaubt
Internet (HSDPA Speed): 7.2Mbit/s

Monats-Flat: 4.99 Euro (0.2GB)
Kaufpreis:
29.99 Euro
+0.00 Euro Versand

zum Anbieter

BILDmobil Speedstick

Aktuelle Aktion:
  • 10 Euro Startguthaben
  • Surfstick nur 9.95 Euro
Surfstick Details:
  • Vodafone Netz
  • surfen mit bis zu 7.2Mbit/s
  • VoIP nicht erlaubt
Internet (HSDPA Speed): 7.2Mbit/s

Websessions: 90min = 99¢
1Monat (300MB) = 4,99€
1 Monat (1GB) = 9,99€
90 Tage = 39.99€

Monats-Flat: 19.99 Euro (3GB)
Kaufpreis:
9.95 Euro
+5.00 Euro Versand

zum Anbieter

Die Vorteile eines Prepaid Surfstick

Ein Surfstick auf Prepaid Basis ist immer dann von Vorteil, wenn man nur unregelmäßig oder wenig surft. Für alle anderen Nutzer empfehlen sich Sticks auf Rechnung mit einer Flatrate (zum allgemeinen Internet Stick Vergleich). Nutzt man den Stick nicht, entstehen auch keine Kosten, im Gegensatz zu einem Surfstick mit Datenflatrate, die auch dann weiter laufen würde, wenn man den Stick nicht benötigt. Durch die Voraufladung hat man darüber hinaus eine sehr gute Kostenkontrolle. Man weiß, wie viel man aufgeladen hat und kann nicht mehr Geld versurfen. Damit ist ein Prepaid Surfstick auch für Kinder und Jugendliche interessant. Man kann darüber den mobilen Internet Zugang herstellen ohne befürchten zu müssen, dass weitere Kosten anfallen. Ebenfalls von Vorteil sind die geringen Laufzeiten eines Prepaid Sticks. In der Regel können die Internetsticks sofort wieder gekündigt werden. Eine längerfristige Vertragslaufzeit gibt es nicht. Durch die Prepaid Abrechnung sparen sich die Anbieter darüber hinaus eine große Abteilung für die Bearbeitung von Rechnungen. Das senkt die Kosten und hilft, günstige Tarife anzubieten. Im Prepaid Bereich findet man aus diesem Grund derzeit mit die billigsten Prepaid Surfstick Tarife.

Die Vorteile auf einen Blick:

  • gute Kostenkontrolle
  • es wird nur bezahlt, was auch verbraucht wird
  • günstige Tarife (passendes Volumen vorausgesetzt)

Bei der Auswahl sollte man darauf achten, wie der Prepaid Stick aufgeladen werden kann. Einige Anbieter haben offiziell nur in den eigenen Läden Auflademöglichkeiten (beispielsweise ALDI oder LIDL). Wer flexiblerer Aufladungen auch am Bankautomaten oder per Internet bevorzugt, sollte daher lieber zu anderen Prepaid Surfsticks greifen.

Allerdings sind die Discounter im Postpaid Bereich nicht untätig geblieben und bieten mittlerweile auch sehr günstige Tarife an. Für Nutzer, die wissen, dass sie regelmäßig surfen, gibt es in dem Bereich meistens die besseren Angebote.

Probleme gibt es allerdings auch. Häufig sind die Treiber von Sticks veraltet oder haben Probleme mit Betriebssystemen wie Android oder iOS (iPad). Nach der Umstellung auf Windows 10 gab es viele Nutzer, die ihre Sticks neu installieren mussten und wie es beim kommenden Windows 10 mobile aussehen wird, ist bisher noch gar nicht abzusehen. Unter Android hängt es immer sehr von der genutzten Version des Systems ab, ob ein Stick genutzt werden kann. Gerade bei günstige Tablets mit Android 5.0.x oder darunter kann es nach wie vor Probleme geben und bei älteren Geräten werden Aktualisierungen der Software in vielen Fällen gar nicht mehr angeboten.

Prepaid Surfsticks und der Simlock

Eine ganze Reihe von Surfsticks, die einer Prepaidkarte ausgeliefert werden, haben einen Simlock oder einen Zuangssoftware die nur ein bestimmtes Netz erlaubt. Einen Überblick über Surfsticks ohne Simlock und Alternativen haben wir hier zusammen gestellt: Surfstick ohne Simlock. Im Handy- und Smartphone Bereich gibt es hier bereits erste Zeichen hin zu einer benutzerfreundlichere Gangart. Die Telekom und auch Vodafone haben beispielsweise die Netlocks für das iPhone mittlerweile aufgegeben. Die Sticks (auch im LTE Bereich) sind aber leider alle noch gelockt – es sei denn man holt sich die Modelle bei Online-Händlern wie Amazon oder Saturn.

Prepaid Surfsticks mit Websession

Im Netz von Vodafone gibt es eine besondere Form von Prepaid Sticks, die mit einem speziellen Abrechnungsmodell arbeiten. Die sogenannten Websessions sind Zeiteinheiten, die man im Voraus bucht und die dann das kostenlose Surfen innerhalb dieser Zeit erlauben. Ist die Zeit angelaufen oder eine bestimmte Volumengrenze erreicht, endet die Session automatisch. Dann kann entweder eine neue Session gebucht werden oder – wenn man den Stick gerade nicht mehr braucht – der Stick einfach weggelegt werden. Die Buchung der Sessions ist auch mehrfach in einem Monat möglich, allerdings entstehen natürlich durch jeden neue Buchung auch neue Kosten, die vom Prepaid-Guthaben abgezogen werden.

Die Zeiträume und Kosten für diese Websession sind dabei unterschiedlich. So gibt es bei Pro7 beispielsweise die 90 Minuten für 99 Cent, bei BILDmobil kosten 7 Tage Session 6.99 Euro. Bei der Buchung sollte man darauf achten, das die angebotenen Sessions zu den eigenen Surfgewohnheiten passen.

Tagesflatrates bei Prepaid Internet Sticks

Bei einigen Prepaid Surfstick Tarifen (beispielsweise Congstar oder Fonic) gibt es die Möglichkeit, tageweise online zu gehen. Der Tag online kostet dann um die 2.50 Euro. Das ist interessant für alle Nutzer, die wenig surfen und keine komplette Flatrate für den Monat brauchen. In der Regel haben die Tagesflat dabei ein Volumen von 500MB. Das sollte für eine normale Nutzung absolut ausreichend sein.

Interessant ist in diesem Bereich die Data Start Flat S Tagesflatrate der Telekom, die zur originalen D1-Datenkarte gebucht werden kann. Diese ist mit 2.95 Euro pro Nutzungstag vergleichsweise teuer, bietet dafür aber auch 500MB mit LTE Speed für 24 Stunden. Wer wirklich schnell unterwegs sein will, bekommt hier eine gute und leistungsstarke Datenflat auf Prepaidbasis.

Prepaid Surfstick mit LTE

Die schlechte Nachricht gleich zu Anfang: Es gibt derzeit keine Internet-Stick mit Prepaid-Abrechnung, die Surfen mit LTE Speed erlauben. Einzige Variante sind die Simyo Karte im Eplus-Netz. Hier gibt es bis Ende des Jahres LTE (maximaler Speed bei 42,2Mbit/s) weil Eplus das komplette Netz frei gegeben hat. Ob es im neuen Jahr so weiter geht ist aber noch nicht bekannt. Dazu ist das LTE Netz von Eplus derzeit eher punktuell ausgebaut und bietet nur in wenigen Großstädten LTE Zugang an. Wichtig: Um LTE nutzen zu können benötigt man in jedem Fall einen LTE fähigen Internet-Stick.

Prepaid Surf-Sticks: Kunden-Bewertungen und Nutzermeinungen

Für die Bewertungen der Sticks müssen Sie sich nicht alleine auf unsere Meinung verlassen. Im Netz gibt es viele andere Seiten auf denen Kunden ihre Erfahrungen mit einem Prepaid Surfstick zusammengestellt haben.  Einen aktuelle Erfahrungsbericht zu Vodafone findet man bei duckhome und zu Vodafone allgemein bei rechtsfokus.de. Die Erfahrungen mit der Telekom sind in erster Linie durch Probleme mit der Kündigung und die Ankündigung der Drosselung im Frühjahr dominiert. Im Bereich der Prepaid Flatrates gab es allerdings ohnehin schon immer eine Drosselung zumindest da ändert sich nichts.

Fragen oder Kommentare?

Bei Fragen oder Kommentaren steht Ihnen unser Kommentarbereich zur Verfügung. Wir versuchen alle Fragen rund um Prepaidsticks innerhalb von 24 Stunden zu beantworten.

Von | 2016-10-19T09:04:18+00:00 19. Oktober 2016|Full, Prepaid|7 Kommentare

7 Kommentare

  1. Prepaid-Anbieter Vergleich 27. April 2014 um 18:25 Uhr- Antworten

    Hi,

    erstmal vielen Dank für die ausführliche Auflistung. Ich persönliche finde die Tagesflats oder Websessions sind eine gute Ergänzung im Prepaidbereich, weil man dadurch die Wahl hat, wirklich nach Bedarf eine Option buchen zu können. Die Kehrseite ist nur, dass diese Optionen im Gegensatz zu einer Monatsflat recht teuer sind. Wer aber wirklich nur mal für einen Tag das Internet brauch, ist es eine gute Sache.

  2. Mueller, Werner 5. April 2017 um 08:04 Uhr- Antworten

    Meine Name: Werner Mueller
    Meine SurfStickNummer: 01578-4627342

    Meine Problem:
    Es kommt keine InternetVerbindung zustande;
    Verbindungsfehler 619

    Was kann ich tun?
    Dank im Voraus!

Hinterlassen Sie einen Kommentar